Mundschutz in FFP3 Qualität? Tipp: URBANDOO

„Corona“ entwickelt sich zum Dauerbrenner 2020 und auch für das Jahr 2021 sollte man sich keine zu großen Hoffnungen machen sondern besser gleich sinnvoll darauf vorbereiten. So wird die Suche nach einem !sinnvollen! Mund-Nase-Schutz immer wichtiger. Bei meiner Recherche zu „Atemschutz“ kam ich schon im März 2020 zu einem kleinen innovativen Unternehmen bei Augsburg das bereits 2019 einen Intelligenten Schutz in FFP3 Qualität entwickelte. Sina Trinkwalder und Hendrik Kahmann hatten sich hier zusammen dem Thema der städtischen Luftverschmutzung gewidment und ein eigenes neues Konzept entwickelt über welches die Beiden letztlich den Werbeslogan „Urbandoo – dein Schutzschild in Loopform“ schrieben. Im Jahr 2020 haben das Konzept nun immer weiter optimiert und verbessert.

Das Kunstwort „Urbandoo“ kombiniert die Begriffe „Urban“ und „Bandana“ und steht für einen Schlauchschal bzw. ein Schlauchtuch welches mit einem großflächigen FFP3-Filter* kombiniert wurde!   Damit wird die Sorge um „Nasenfrei Muffel“, „Kinnträger“, „Querdenker“ oder andere Ignoranten unwichtige Nebensache. Zudem kann diese Lösung nicht als offizielle Persönliche Schutzusrüstung zugelassen werden (weil die dafür Entwickelten Normen auf normale Masken ausgelegt sind und bei einem Schlauchtuch nicht anwendbar sind). Dies ist aber kein Nachteil sondern ein Vorteil – so knn man ohne schlechtes Gewissen nicht nur andere sondern auch sich selbst effiktiv und Nachhaltig schützen ohne Gefahr zu laufen den professionellen Pflegekräften Masken weg zu kaufen. Mundschutz in FFP3 Qualität? Tipp: URBANDOO weiterlesen

Plakatwahn zur OB-Wahl

Bei jeder Wahl wieder … die Kandiaten setzen sich mehrheitlich in Befragungen und Interviews, sowie eigenen Werbeauftritten, immer wieder für Radwege und bessere Radinfrastruktur ein. Gleichzeitig hängen sie aber die Straßen mit ihren Wahlplakaten voll. Sehr oft wird durch die Plakate die Sicht enorm eingeschränkt und manchmal hängen sie auch in meist eh schon engen Radwege hinein.

Hier in diesem Video der Geißeichstraße zeige ich nur eines von vielen Beispielen, welches allerdings besonders krass ist, weil diese Stelle sowieso schon sehr eng ist und die Autos, wie man auch kurz im Video sieht, dazu neigen auch mal auf den Radstreifen zu fahren. Wenn dann noch Plakate in den Weg hängen wird es gefährlich. Sollte ein Radfahrer dadurch gezwungen werden in den Verkehr auszuweichen kann dies Leben kosten. Dass sich die Radfahrer definitiv durch die Plakate gestört fühlen, sieht man allein daran, wie viele der Plakate gedreht oder beschädigt wurden.

Wer sich angeblich für Radfahrer einsetzt, darf hier überhaupt keine Plakate tiefer als zwei Meter aufhängen.
Generell sollte dringend eine allgemeine Vorschrift erlassen werden, dass egal wo, alle Plakate höher hängen müssen. Es gibt wenig Grund der für eine Höhe unter zwei Meter spricht aber genug Gründe warum über zwei Meter besser ist. Allein weil Radfahrer dadurch besser andere Verkehrsteilnehmer (auch Fußgänger) sehen ist schon Grund genug.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Demonstration 10 Jahre nach dem Schwarzen Donnerstag

Unter dem Motto „Ihre Lügen – unser Zorn“ trafen sich zahlreiche Bürger  anlässlich des 10. Jahrestages, des Schwarzen Donnerstag, zu einem Schweigemarsch und einer Demonstration vor dem Kopfbahnhof in Stuttgart.

Der 30.09.2010 wurde in Stuttgart als „Schwarzer Donnerstag“ bekannt, als vor zehn Jahren hunderte Bürger im Alter von 10 bis 90 Jahren bei einem rechtswiedrigen Polizeieinsatz im Mittleren Schlossgarten während Demonstrationen verletzt wurden. Neben der Tatsache, dass sich die Menschen damals mit massiver Polizeigewalt konfrontiert sahen, erregte auch die Tatsache Aufsehen, dass nicht nur der Einsatz selbst rechtswiedrig war, sondern auch, das der einzige Grund für diesen Einsatz – die Fällung einiger Bäume – bereits am Mittag des 30.09.2010 vom Eisenbahnbundesamt schriftlich untersagt wurde. Wie so vieles wurde diese schriftliche Anweisung aber bewusst ignoriert und in bester S21 Tradition einfach weiter gemurkst.

Nach der Demonstration entschlossen sich einige Bürger zu einer Spontandemonstration in den Kopfbahnhof und den vorgeschobenen Ersatzbahnhof zu ziehen  und diese Demo mit einem „Schwabenstreich“ in der stillgelegten Haupthalle zu beenden.

Mehr Bilder im Archiv (Link)
Reden als PDF (Link / Link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 7

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 7 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 6

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 6 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 5

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 5 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 4

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 4 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 3

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 3 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 2

Vom 24. September bis zum 30. September 2020 erinnere ich an den verhängnisvollen Tag vor zehn Jahren, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag Teil 2 weiterlesen

7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag

Am 30. September 2010 verlor die Stuttgarter Polizei im Mittleren Schlossgarten ihre Unschuld.
Die vielen Bürger, welche sich bis dahin gegen das sinnlose Immobilienprojekt „Stuttgart 21“ gestellt hatten, waren gewöhnt, dass die Polizei sich stets fair und anständig verhalten hatte. Der Schock war daher sehr groß, als der Polizeiapparat blind und emotionslos (und rechtswidrig) dem Befehl von Stefan Mappus respektive Siegfried Stumpf folgte und mit roher Gewalt gegen die Demonstranten im Schlossgarten vorging. Die Bürger hatten sich versammelt, um gegen die rechtswidrigen Baumfällungen und für die Bäume im Mittleren Schlossgarten einzustehen. Ich möchte nun bis zum 30.09.2020 an diesen verhängnisvollen Tag erinnern, indem ich meine Dokumentation dazu noch einmal online stelle. Die Bilder sind komplett neu überarbeitet, aber inhaltlich unverändert und in vielen Fällen habe ich Vergrößerungen erstellt, um den Fokus noch einmal auf bestimmte Situationen zu lenken. 7 Tage der Erinnerung – 10 Jahre Schwarzer Donnerstag weiterlesen

Fotografie, Berichte, Dokumentationen